Europäische Skulpturenstraße des Friedens | European Sculptures Route of Peace

Kurzbiographie Otto Freundlich


1878 Am 10. Juli wird Otto Freundlich in Stolp/Pommern (heute: Slupsk, Polen) geboren.
1904 - 07 Freundlich unternimmt mehrere Studienreisen nach Italien. Er überquert dabei die Alpen zu Fuß, und der Entschluss zu eigener künstlerischer Arbeit reift 1906 heran. In Florenz beginnt er mit ersten eigenen Arbeiten in der Malerei und vor allem der Bildhauerei.
1908 Erste Reise nach Paris. Atelier im Bateau-Lavoir am Montmartre, in dem auch Pablo Picasso, Auguste Herbin und Juan Gris arbeiten.
1914 Otto Freundlich bezieht ein Atelier im Nordturm der Kathedrale von Chartres und studiert intensiv die alten Glasgemälde. Vor Ort entstehen erste Entwürfe zu Glasfenstern.
1916 - 17 Anschluss an die Antikriegsbewegung. Freundlich hat Einfluss auf die Kölner DADA-Bewegung und gilt in Berlin im Kreis um Hanna Höch und Raoul Hausmann als der "einzige abstrakte Maler von Bedeutung".
1919 Die Bildsprache Freundlichs wird in diesen Jahren von einer dynamischen Verbindung abstrakter und gegenständlicher Formen gekennzeichnet. Freundlich hält Vorträge, veröffentlicht kulturpolitische Texte in expressionistischen Zeitschriften.
1921 - 22 Freundlich zieht endgültig nach Paris. In Pastellen, Gemälden und Gouachen gelangt der Künstler immer stärker zu abstrakten Farbflächen in geometrisch ineinandergefügten Formen.
1930 Die deutsche Künstlerin und Bildhauerin Jeanne (Hannah) Kosnick-Kloss wird seine Lebensgefährtin.
1936 Freundlich eröffnet eine private Akademie für Malerei, Zeichnen, Bildhauerei und Holzschnitt: Le Mur (in seinem Atelier). Er entwickelt ein Projekt von zwei großen Skulpturenstraßen, die quer durch Europa führen und sich in Auvers-sur-Oise kreuzen sollen, wo Vincent van Gogh beerdigt liegt.
1937 Der Ausstellungsführer zur Feme-Schau "Entartete Kunst" setzt Freundlichs Skulptur "Der neue Mensch" (1912) auf das Titelblatt.
1943 Am 23. Februar wird der Künstler aufgrund einer Denunziation verhaftet. Er kommt in das Lager Gurs in den Pyrenäen. Nach Fahrt in das Sammellager Drancy bei Paris wird Otto Freundlich in das Konzentrationslager Lublin-Maidanek deportiert. Er stirbt am Tag seiner Ankunft im Lager, am 9. März.
   
  Aus: Joachim Heusinger von Waldegg: Otto Freundlich 1878-1943. Monographie mit Dokumentation und Werkverzeichnis, Rheinland Verlag, Köln, 1978

©  2017   Straße des Friedens / 2type webdesign  •  letzte Änderung: 20.08.2007   •  alle rechte vorbehalten